Sie sind hier:

Ornithologie

Naturschutz

Burgwald

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Letzte Änderung


Der Arbeitskreis Marburg-Biedenkopf der HGON hat in den Jahren seit seines Bestehens verschiedene, z.T. recht umfangreiche Projekte durchgeführt. Darunter sind Kartierungen über das Vorkommen und die Verbreitung von Vogelarten im Landkreis Marburg-Biedenkopf, die Auswertung und Veröffentlichung der Kartierergebnisse in der Vogelwelt des Landkreis Marburg-Biedenkopf und den Naturkundlichen Jahresberichten Marburg-Biedenkopf oder anderen Publikationen.

Zu den Projekten gehören aber auch verschiedene Kartierungen zur Ausweisung von Naturschutz- oder NATURA2000-Gebieten oder Konzepte für die Lebensraumverbesserung von heimischen Tier- und Pflanzenarten. Als besonders erfolgreich werden die Kartierungen zur Ausweisung des Landschaftsschutzgebietes Auenverbund Lahn-Ohm angesehen, da sie Grundlage für die erstmals großflächige Unterschutzstellung von Gewässern und Auen im Landkreis waren. Diese Kartierungen waren auch Grundlage für unser Wiesenvogelschutzprojekt im Amöneburger Becken, das wir mit Hilfe der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt anstoßen konnten. Ein Modul aus diesem Projekt, das zusammen mit der Straßenbauverwaltung als Ausgleichsfläche für die B 62neu verwirklicht wurde, ist die Lache von Radenhausen. Sie hat sich bis heute aufgrund einer durchdachten Konzeption zu einem überregional bedeutenden Refugium für Brut- und Rastvögel entwickelt und ist seit einigen Jahren im Teilbesitz der HGON. Ergänzt wird die Lache durch mehrere Blänken, die im Zuge eines Flurbereinigungsverfahrens im Ohmrückhaltebecken angelegt wurden.


Einen weiteren Arbeitsschwerpunkt hat der Arbeitskreis auf die Erhaltung und Weiterentwicklung des Burgwalds gelegt, dessen naturschutzfachliche Bedeutung weit über den Landkreis hinausgeht. Im Rahmen des vom Arbeitskreis verfolgten Großprojekts wurden seit Mitte der 1970er Jahre viele verschiedene Aktivitäten entfaltet, die Mitte der 1980er Jahre in der Ausweisung eines abgestuften 3-Zonen-Schutzkonzeptes und der Einrichtung der naturgemäßen Waldwirtschaft gipfelten. 2007 haben wir zusammen mit Hessen-Forst eine Bilanz über Erreichtes und Offenes gezogen. Leider können auf dieser Webseite nicht alle Aktivitäten des Arbeitskreises im Burgwald ausführlich dargestellt werden. Dennoch sollen Ihnen ein kurzer Überblick und herunterladbare Hintergrundinformationen [49 KB] einen Eindruck von unserer ehrenamtlichen Arbeit im Rahmen dieses Großprojekts geben.


Weitere Projekte, die wir dank Unterstützung der unteren Naturschutzbehörde durchführen konnten, sind Trittsteine in der Landschaft, die bedrohten Arten einen Rückzugsraum bieten. Hierzu gehören die Renturierung eines Zuflusses zum Hatzbach mit den angrenzenden Grünländereien oder die Regenaration der Wacholderheide Langendorf durch Vernetzung der Einzelflächen.